Sprungmarken

Servicenavigation

TU Dortmund

Hauptnavigation


Bereichsnavigation

Veranstaltungen

Datum Gastredner Thema Ort
Im Rahmen des GRK 1855 ''Diskrete Optimierung technischer Systeme unter Unsicherheit''
22.04.2015
16.15
Prof. Dr. Sebastian Sager
Otto-von-Guericke Universität Magdeburg
Optimization-based Support and Training of Clinical Decision Making

Zusammenfassung


Physicians need to make many important decisions per day. One clinical ex- ample is the scheduling and dosage of chemotherapy treatments. A second example is the discrimination of atrial fibrillation from atypical atrial flutter, based on ECG data. Such important and complex decisions are usually ba- sed on expert knowledge, accumulated throughout the life of a physician and shaped by subjective (and sometimes unconscious) experience. It is not readily transferable and may be unavailable in rural areas. At the same time, the available imaging, laboratory, and basic clinical data is abundant and waits to be used. This data is not yet systematically integrated and often single data-points are used to make therapy decisions. I propose a systematic approach that supports and trains individual decision making. The developed ideas, mathematical models, and optimization algo- rithms will be generic and widely applicable in medicine and beyond, but also exploit specific structures, resulting in a patient- and circumstance-specific personalized medicine. This allows, e.g., a physician to first simulate the impact of his decisions on a computer and to consider optimized solutions. I will present results and future plans covering different aspects of the ERC Consolidator Grant project MODEST (starting in July 2015), including medi- cal applications, mathematical optimization, and training issues, in particular results from a study on the impact of optimization results on training. The- se show that knowledge about optimal solutions can significantly enhance future performance compared to a control group.
[Abstract]
[PDF]
Otto-Hahn-Str. 16, Raum 205, TU Dortmund
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
23.04.2015
16.30
Sebastian Schorcht
Universität Gießen
Strukturierende Typisierung mathematikhistorischer Beispiele in Schulbüchern der Klassenstufe 1 bis 7

Zusammenfassung


In Schulbüchern tauchen Merkkästen, Aufgaben und Themenseiten mit mathematikhistor-ischem Inhalt auf. Zudem gibt es die ‚berühmten‘ Persönlichkeiten in den Randspalten, die „‘spices‘ added to the mathematics education“ (Jankvist, 2009, S. 26). Was sollen solche Lernanlässe bewirken? Welchen Beitrag können Sie zu mathematischer Bildung leisten? Im Vortrag werden diese Phänomene systematisch erfasst: Es wird aufgezeigt, welchen mathematikhistorischen Beispielen Lehrerinnen und Lehrern in deutschen Mathematik-schulbüchern der Klassenstufe 1 bis 7 begegnen. Zudem gelingt mithilfe der formalen Begriffsanalyse eine typisierende Strukturierung der Schulbuchbeispiele. Anhand normativer Bildungsüberlegungen werden diese Typen mathematikhistorischer Beispiele in Bezug auf ihren Beitrag zur mathematischen Bildung eingeordnet und gezeigt, wie diese gewinnbringend verändert werden können.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
23.04.2015

Infinite Group Theory - from the Past to the Future [WWW]
Zu Ehren von Prof. Dr. Gerhard Rosenberger, bis zum Wintersemester 2009/2010 Professor an der Fakultät für Mathematik, und Dennis Spellman und zur Feier ihrer beider 70. Geburstage, findet am 23./24 April 2015 in den USA eine Konferenz statt.
Fairfield, Connecticut & New York City (USA)
Im Rahmen des Oberseminars Stochastik und Analysis
23.04.2015
16.15 Uhr
Roman Feld
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Verallgemeinerungen des Modells von Bühlmann-Straub in der Credibility Theory Mathematikgebäude, Seminarraum 611
Im Rahmen des Oberseminars über Analysis und partielle Differentialgleichungen
23.04.2015
16:15 Uhr
Annibale Magni
Münster
Some properties of weighted non lower semicontinuous perimeter functionals on partitions.

Zusammenfassung


We consider isotropic non lower semicontinuous weighted perimeter functionals defined on partitions of domains in $\R^n$. Besides identifying a condition on the structure of the domain which ensures the existence of minimizing configurations, we describe the structure of such minima, as well as their regularity.
[Abstract]
Banachraum
Im Rahmen des Oberseminars Stochastik und Analysis
30.04.2015
16.15 Uhr
Lukas Uhlenbrock
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Ruinwahrscheinlichkeiten bei Schadensversicherungsmodellen modelliert durch Lévy-Prozesse Mathematikgebäude, Seminarraum 611
20.05.2015
nachmittags

8. Mathe-Tower-Run [WWW]
Am 20. Mai 2015 findet der 31. Campus-Lauf an der TU Dortmund statt. Zum achten Mal wird auch der Mathe-Tower-Run gelaufen. Im Treppenhaus Nord geht es über 220 Stufen vom Erdgeschoss bis in die 10. Etage.
Mathematikgebäude, Treppenhaus Nord
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
21.05.2015
16.30
Prof. Dr. Christine Streit
Pädagogische Hochschule Nordwestschweiz (CH)
Experten ``lesen`` anders – Wie sich diagnostische Kompetenz beim Einschätzen von Schülerdokumenten zeigt

Zusammenfassung


Diagnostisch kompetent im Unterrichtsalltag zu handeln, setzt fachdidaktisches Wissen voraus und zeigt sich auch darin, diagnostische Erkenntnisse nutzen zu können. Im Vortrag wird eine Studie vorgestellt, in der über einen kontrastiven Vergleich zwischen Experten und Novizen das in mathematikspezifischen Diagnosesituationen zur Anwendung kommende handlungsnahe Wissen sichtbar gemacht werden soll. Mithilfe von Vignet-ten wird exploriert, wie Fachdidaktiker/innen und angehende Grundschullehrer/innen Schülerdokumente einschätzen und welche Konsequenzen für die Weiterarbeit (mit einem Kind oder der ganzen Klasse) sie daraus ableiten. Es werden die methodischen Schritte bei der Entwicklung der Vignetten sowie der Auswertung der Daten vorgestellt und (Teil-)Ergebnisse diskutiert. Diese machen deutlich, dass Experten Schülerdokumente anders „lesen“ als Novizen. U.a. argumentieren sie bei der Beurteilung vorsichtiger und beziehen sich bei der Weiterarbeit stärker auf die Erkenntnisse aus der Diagnose.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Oberseminars über Algebra und Geometrie
21.05.2015
16:15
Prof. Dr. David Leep
University of Kentucky, Lexington, USA
wird noch bekanntgegeben E23
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
28.05.2015
16.30
Dr. Kerstin Tiedemann
Universität Köln
Mathematik in der Familie

Zusammenfassung


Die Familie rückt als Ort früher mathematischer Lernprozesse zunehmend in den Blick von Gesellschaft, Politik und Forschung. Denn das Lernen von Mathematik ist keinesfalls auf institutionelle Kontexte, wie die Kindertagesstätte oder die Grundschule beschränkt, sondern findet ebenso in der Familie statt und wird dort auf besondere Weise geprägt. Im Vortrag werden Ergebnisse einer abgeschlossenen deskriptiven Studie vorgestellt, in der Mutter-Kind-Paare ein Jahr lang in offenen Vorlese- und Spielsituationen begleitet wurden. Es wird gefragt, wie in solchen alltäglichen Situationen mathematische Lernprozesse unterstützt werden, und anhand einzelner Szenen nachgezeichnet, worauf die Unterstützung ausgerichtet ist, welche Vorstellungen von Mathematiklernen sichtbar werden und wie die Mathematik damit in den Alltag eingebunden wird.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Oberseminars über Algebra und Geometrie
28.05.2015
16:15
Assoc. Prof. Dr. Roozbeh Hazrat
University of Western Sydney, Australien
Graded K-theory as a classification tool, application to graph algebras

Zusammenfassung


From a graph (e.g., cities and flights between them) one can generate an algebra which captures the movements along the graph. This talk is about one type of such correspondences, i.e., Leavitt path algebras. Despite being introduced only 10 years ago, Leavitt path algebras have arisen in a variety of different contexts as diverse as analysis, symbolic dynamics, noncommutative geometry and representation theory. In fact, Leavitt path algebras are algebraic counterparts to graph C*-algebras, a theory which has become an area of intensive research globally. There are striking similarities between these two theories. Even more surprisingly, one cannot (yet) obtain the results in one theory as a consequence of the other; the statements look the same, however the techniques to prove them are quite different (as the names suggest, one uses Algebra and the other Analysis). This all suggests that there might be a bridge between Algebra and Analysis yet to be uncovered. In this talk, we introduce Leavitt path algebras and explain their relations with symbolic dynamics.
[Abstract]
E23
Im Rahmen des Mathematischen Kolloquiums
28.05.2015
16.00 Uhr

Vortrag aus der Berufspraxis Mathematik
Wir geben Einblick in ein typisches Arbeitsfeld für Mathematiker/innen.
Mathematikgebäude, Hörsaal E28
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
11.06.2015
16.30
Dr. Kirsten Heckmann
-
Von Zehnern zu Zehnteln – Umbrüche bei den Grundvorstellungen beim Übergang von den natürlichen Zahlen zu den Dezimalbrüchen

Zusammenfassung


Dezimalbrüche ergeben sich durch die Erweiterung des Stellenwertsystems, wodurch auch die Rechenverfahren eine große Ähnlichkeit zu den natürlichen Zahlen aufweisen. Die Dezimalbruchrechnung gilt aus diesen Gründen weithin als einfacher Unterrichtsinhalt. Empirische Untersuchungen belegen jedoch, dass die Nähe zu den natürlichen Zahlen häufig zu fehlerhaften Übergeneralisierungen führt, die mit einer formalen statt inhalt-lichen Betrachtung der Zahlen zusammenhängen. Dies wird anhand ausgewählter Untersuchungsergebnisse aufgezeigt und es werden Konsequenzen für die Unterrichtpraxis abgeleitet.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
18.06.2015
ab 15 Uhr

Sommerfest der TU Dortmund [WWW] TU Dortmund
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
18.06.2015
16.30
Prof. Dr. Kathleen Philipp
Pädagogische Hochschule Zürich (CH)
Diagnostische Kompetenzen von Mathematiklehrkräften

Zusammenfassung


Im Unterricht gibt es vielfältige Situationen, in denen diagnostische Tätigkeiten von Lehrkräften notwendig sind. Während die Bedeutung der dafür erforderlichen Fähigkeiten für den Mathematikunterricht als hoch eingestuft wird, wird Lehrkräften eine unzu-reichende Ausbildung diagnostischer Kompetenzen bescheinigt. Um der damit verbun-denen Forderung der Förderung dieser Kompetenzen nachzukommen, ist es notwendig, das Konstrukt „diagnostische Kompetenz“ bezogen auf den Mathematikunterricht zu konkre-tisieren. Ziel des im Vortrag vorgestellten Forschungsprojektes ist es daher, Facetten diagnostischer Kompetenz für den Bereich der Mathematikdidaktik zu identifizieren. Im Fokus stehen dabei Fragen nach Diagnoseprozessen und nach Ressourcen, auf die Lehrkräfte beim Diagnostizieren zurückgreifen. Als diagnostische Situationen werden informelle Diagnosesituationen, wie sie im Unterricht häufig vorkommen, betrachtet: die Analyse von Aufgaben und die Analyse von Schülerbearbeitungen.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
25.06.2015
16.30
Prof. Dr. Christine Knipping
Universität Bremen
‚Ungleiche’ Argumentationen im Mathematikunterricht

Zusammenfassung


Wie sich soziale Ungleichheiten beim Mathematiklernen im schulischen Kontext manifestieren, ist Gegenstand des Vortrags. Am Beispiel des stochastischen Problems der abgebrochenen Partie soll gezeigt werden, dass und wie ‚ungleiche’ Argumentationen im Mathematikunterricht emergieren. Ihre mathematikdidaktische und zugleich bildungssoziologische Rekonstruktion liefert ein tieferes Verständnis für die Entstehung von ‚ungleichen’ Argumentationen im Mathematikunterricht. Daraus lassen sich Ansatzpunkte entwickeln, um möglichst vielen Schülerinnen und Schülern einen Zugang zu mathematischen Argumentationen zu eröffnen.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Mathematischen Kolloquiums
29.06.2015
17.00 Uhr
Dr. Andreas Rademacher
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Adaptive Finite-Elemente-Methoden für Kontaktprobleme - Numerische Analysis und ingenieurtechnische Anwendungen - Mathematikgebäude, Hörsaal E28
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
02.07.2015
16.30
Prof. Dr. Birgit Pepin
Universiteit Eindhoven (NL)
Ressourcen in der und für die Lehreraus- und Fortbildung: Interaktion Lehrer-Ressource

Zusammenfassung


Teachers work with mathematics curriculum resources all the time, inside and outside the mathematics classroom: teachers interact with such materials for their lesson preparations; in/for mathematics instruction in class; for assessment and subsequent re-design of their courses, to name but a few. Furthermore, such materials are the focus of professional development sessions and of meetings with colleagues in school, where mathematics teachers design and transform curriculum materials in/for their instruction, and in that process develop valuable knowledge in/for teaching mathematics. In this presentation I investigate the notion of ‘re-source’ in terms of the teacher-resource interaction, that is (1) a teacher’s individual work and (2) teachers working in collectives with resources.
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
Im Rahmen des Mathematischen Kolloquiums
06.07.2015
17.00 Uhr
PD Dr. Alexander Schnurr
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Antrittsvorlesung von PD Dr. Alexander Schnurr Mathematikgebäude, Hörsaal E28
Im Rahmen des Mathematikdidaktischen Kolloquiums
09.07.2015
16.30
Prof. Dr. Sebastian Kuntze
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg
Situierte Erhebungsformen von Aspekten fachdidaktischer Lehrerinnen- und Lehrerexpertise

Zusammenfassung


Geht man davon aus, dass sich fachdidaktisch relevante Expertisemerkmale von Mathe-matiklehrkräften im Umgang mit konkreten Unterrichtsinhalten oder in Bezug auf Unter-richtssituationen artikulieren, so liegt es nahe, für die empirische Untersuchung solcher Expertisemerkmale situierte Formate zu wählen. Ausgehend von Beispielen für Unter-suchungsdesigns wird überlegt, welche Möglichkeiten situierte Erhebungsformate bieten und welche Herausforderungen in diesem Zusammenhang entstehen. Die Überlegungen werden auch anhand eines aktuellen Forschungsschwerpunkts zum Noticing und Analy-sieren von angehenden und praktizierenden Lehrkräften bezüglich des Umgangs mit Dar-stellungen im Mathematikunterricht vertieft (Projekte La viDa-M und ANAKONDA-M).
[Abstract]

-
M433, Mathematikgebäude 4. Etage
11.07.2015
ab ca. 14 Uhr
alle Mitglieder, Ehemalige
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Sommerfeier und Semesterabschlussfeier der Fakultät für Mathematik Mathematikgebäude
17.07.2015

Ende der Vorlesungszeit im Sommersemester [WWW] TU Dortmund
07.09.2015
ab 8.15 Uhr
Dozentinnen und Dozenten
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Vorkurs Mathematik 2015: 07.-25. September 2015 [PDF] [WWW]
Die Fakultät für Mathematik bereitet jährlich neue Studierende mit dem Vorkurs Mathematik auf das Studium vor. Die Vorkurse richten sich an Studienanfängerinnen und -anfänger aller Mathematik anwendenden Fachrichtungen, vor allem der ingenieurwissenschaftlichen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Fachrichtungen. Ihr Ziel ist es, den Schulstoff zu wiederholen und zu erweitern, um allen Studierenden die gleichen Voraussetzungen für den Studienbeginn zu bieten. Dabei werden auch schon mathematische Techniken und Strukturen erarbeitet, die im späteren Studium zum täglichen Handwerkszeug gehören. Dabei sollen die Vorkurse jedoch den Inhalt der Grundvorlesungen nicht vorwegnehmen, sondern neben der Vertiefung des Schulstoffs einen Einblick in das spätere Studium bieten. Zudem lernen die neuen Studierenden schon ein wenig das studentische Leben und Arbeiten, die TU, den Campus und einige ihrer künftigen Mitstudierenden kennen. Die Anmeldung erfolgt ab ca. Juli 2015 online.
Audimax
12.10.2015
ca. 10.00 Uhr
Fachschaft Wirtschaftsmathematik
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn der Orientierungsphase Wirtschaftsmathematik (O-Phase)
In der Woche vor Vorlesungsbeginn findet die Orientierungsphase für neue Studierende des Studiengangs Wirtschaftsmathematik statt.
Genauere Details werden später bekanntgegeben.
Mathematikgebäude
12.10.2015
ca. 10.00 Uhr
Fachschaft Mathematik
Fakultät für Mathematik, TU Dortmund
Beginn der Orientierungsphase Mathematik (O-Phase)
In der Woche vor Vorlesungsbeginn findet die Orientierungsphase für neue Studierende der Studiengänge Mathematik, Technomathematik sowie der Lehramtsstudiengänge Mathematik und Mathematische Grundbildung statt.
Genauere Details werden später bekanntgegeben.
Mathematikgebäude
19.10.2015

Beginn der Vorlesungszeit im Wintersemester [WWW] TU Dortmund
16.12.2015
ab 17 Uhr

Akademische Jahresfeier der TU Dortmund Audimax
18.12.2015

Letzter Vorlesungstag vor der Weihnachtspause (19.12.2015 bis 03.01.2016) [WWW] TU Dortmund