Hinweis: In den Backup-Folien des Vortrags finden sich auf den Folien 37 bis 47 ebenfalls ein paar Anweisungen zum Build-Prozess.

Quellen

Module laden

Bevor FEAT konfiguriert und kompiliert werden kann, müssen zunächst im Terminal verschiedene Module geladen werden:

  • module load gcc/6.1.0
  • module load cmake
  • module load openmpi/gcc6.1.x/1.10.2/non-threaded/no-cuda/ethernet

Konfiguration & Kompilation

FEAT ist für sogenannte "out-of-source builds" entworfen, d.h. die Kompilation des Quellcodes erfolgt nicht innerhalb des Verzeichnisses in welchem sich die Quellen befinden, sondern wird in ein eigens dafür erstelltes Verzeichnis ausgelagert. Dazu muss zunächst ein neues Verzeichnis angelegt werden:

  • mkdir ~/feat-build
  • cd ~/feat-build

In diesem Verzeichnis kann nun das configure Skript von FEAT aufgerufen werden, welches die Makefiles erzeugt:

  • ~/feat3/configure

Anschließend können die einzelnen Tutorials, Tool und Anwendungen kompiliert und ausgeführt werden. Um die 6 Tutorials zu erstellen, genügt

  • make tutorials

Ausführung

Die einzelnen Tutorial-Anwendungen können dann einfach ausgeführt werden:

  • cd tutorials
  • ./tutorial-01-poisson

Das Ergebnis kann mit Paraview visualisiert werden:

  • module load paraview/5.1.2/opengl2-renderer/gui
  • paraview tutorial-01-poisson-lvl3.vtu